10. März 2014

2. Konferenz Systemdesign: erste Eindrücke


von Wilfried Kerntke

120 TeilnehmerInnen bei der Konferenz  am 22.2.2014 – Unternehmensführungskräfte, Mediatoren, Coaches, OE-Beraterinnen. Das hat sich als überaus fruchtbare Mischung erwiesen. Drei Thesen hat die Konferenz für mich hervogebracht, die vom Feedback vieler Teilnehmer bestätigt werden:



1. Abkehr von der  Selbsterklärung der Beratungsdisziplin, und Hinwendung zu den akuten Problemen der Kundenorganisation – eine entscheidende Wende. Die verstärkte Teilnahme von Unternehmen ist ein Ertrag dieser Wende.
2. Es sind Management-Konzepte (und nicht vorrangig Konfliktbehandlungskonzepte), von denen jetzt wichtige Impulse kommen. Die Orientierung der Konferenzteilnehmer an den Aussagen von Guido Becke hat das eindrucksvoll belegt.
Guido Becke (Univ. Bremen) eröffnet mit seinem Vortrag über Organisationale Achtsamkeit
3. Die Diversität der Beratungsansätze (Mediation, Organisations-entwicklung, Coaching) auf Seiten der Systemdesigner begünstigt eine starke Dialogfähigkeit mit Unternehmen und anderen Organisationen. Bei der Konferenz wurde die Dialogfähigkeit greifbar: Sie hätte gerne mehrere Tage dauern dürfen, damit der viele Gesprächsbedarf untergebracht werden kann. In einem Jahr aber folgt die dritte Konferenz Systemdesign. 
Wilfried Kerntke führ die Konferenz

Bernd Fechler, Kurt Faller und Thomas Robrecht (von links), moderiert von Christine Oschmann, erläutern den Stand der Arbeiten in der Gesellschaft für Systemdesign
 

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen bei der 3. Konferenz Systemdesign in Februar 2015


Fotos: Jochen Kratschmer, www.bestechend.de



Keine Kommentare:

Kommentar posten